zum Hauptinhalt
Martenstein
© TSP
Tagesspiegel Plus

Harald Martenstein über den politischen Islam: Wenn der Muezzin in Köln rufen könnte

Unser Kolumnist glaubt, dass sich das Dilemma der deutschen Migrationspolitik in einem Wort zusammenfassen lässt: Feigheit.

In Köln darf zukünftig der Muezzin zum Gebet rufen, zehn Moscheegemeinden haben Interesse bekundet. Mein erster Gedanke: Muezzine, mein Gott, warum denn auch nicht? Die „Zeit“ veranstaltete dazu eine Umfrage. Von fünf deutschen Muslimen, die befragt wurden, wollten zu meiner Überraschung drei eher keine Muezzine in Deutschland – sie heißen Seyran Ates, Hamed Abdel-Samad und Ali Ertan Toprak. Befürworter des Muezzins waren die grüne Landtagsabgeordnete Beiran Aymut, außerdem, als einzige befragte Christin, eine katholische Theologin und eine Sprecherin des Zentralrats der Muslime.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden