zum Hauptinhalt
Comedienne Meltem Kaptan
© dpa
Tagesspiegel Plus

„Die deutsche Politik hat versagt“: Verfilmung des Falls Murat Kurnaz - aus Sicht seiner Mutter

Im Interview sprechen Comedienne Meltem Kaptan und Regisseur Andreas Dresen über ihren Berlinale-Wettbewerbsfilm „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“. 

Andreas Dresen stellt am Samstag im Berlinale-Wettbewerb seinen neuen Film vor. Er erzählt die Geschichte des Guantánamo-Häftlings Murat Kurnaz - und zwar aus der Perspektive der Mutter. „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ ist der erste Beitrag eines deutschen Filmemachers im Wettbewerb um den Goldenen Bären. Dresen, 58, war schon oft bei der Berlinale zu Gast, zuletzt räumte der Filmemacher mit „Gundermann“ bei den Deutschen Filmpreisen ab. Meltem Kaptan, 41, tritt als TV-Comedienne unter anderem in „Ladies Night“ auf. Rabiye Kurnaz ist ihre erste Kino-Hauptrolle.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden