zum Hauptinhalt
Der Autor Ralf Bönt.
© Heike Steiweg
Tagesspiegel Plus

Ein PEN, zwei PENs, der PEN ist doch für alle da: Autor Ralf Bönt über das Dilemma zwei Schriftstellervereine

Gut eine Woche liegt die Gründung des PEN Berlin nach dem Rücktritt von Denis Yücel als PEN-Präsident zurück. Doch die Debatte geht weiter.

Von Ralf Bönt

Menschen haben bekanntlich schon den Mond betreten, Herzen transplantiert und Gedichte über den Krieg geschrieben. Aber heute will ich endlich einmal etwas ganz Unmögliches versuchen: Ich trete aus dem PEN aus. Dem PEN, jener ehrwürdigen weltweiten Vereinigung der Schriftstellerinnen, genauer: Poeten, Essayisten und Romanciers, die laut Charta die Literatur für „eine allen Menschen gemeinsame Währung“ hält.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden