zum Hauptinhalt
Bildnummer: 50649961  Datum: 19.12.1970  Copyright: imago/Rust
Italienische Gastarbeiter feiern im Zugabteil die Abreise in den Weihnachtsurlaub , Personen , innen, Innenansicht, optimistisch , Freude; 1970, sw, Wolfsburg, , Migranten, Urlaub, , Heimaturlaub, Mann, Männer, Italiener, Abteil, Zugreise; , quer, KBsw, Gruppenbild, Deutschland,  , Gesellschaft,  , / Bahn, Verkehr, Bahnfahrt, Bahnreise, Zugfahrt, Zug, Züge, Wanderarbeit, Wanderarbeiter Arbeitsmigrant, Arbeitsmigranten, Arbeitsmigration, Migrant, Migration
© imago/Rust
Tagesspiegel Plus

Ein Prosit der Gemütlichkeit: Der Abschied vom Eisenbahnabteil

Eine Kulturform verschwindet. In neuen Zügen gibt es nur noch Großraumbereiche. Wie vertragen wir uns dort? Bleibt die Stimmung auf der Strecke?

Bahnfahren ist wie Fernsehen, nur älter und besser. Kleine Menschen ziehen vorüber, man ist hin- und hergerissen zwischen der Aussicht und dem Blick auf die Mitreisenden. „Mehr als jede andere Gestaltungsform oder soziale Institution steht die Eisenbahn für die Moderne“, schreibt der Historiker Tony Judt. Die Bahn hat, wie das Fernsehen, den Zwang des Ortes abgeschafft. Und zugleich einen neuen geschaffen, eine neue, temporäre Wohnung: die Bahn selbst.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden