zum Hauptinhalt
Doppelspitze. Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian leiten die Berlinale seit 2020.
© Foto: Alexander Janetzko/Berlinale
Tagesspiegel Plus

Interview mit der Berlinale-Leitung : Wir wollen das Gemeinschaftserlebnis

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian über das Präsenz-Festival trotz Omikron, die Pandemie in den Filmen und die Frauenpower auf der Berlinale

Von

Frau Rissenbeek, Herr Chatrian, die Infektionszahlen steigen immens, die Berlinale soll trotzdem stattfinden: Haben Sie die Telefonnummern von Claudia Roth und Franziska Giffey auf Speed Dial?
MARIETTE RISSENBEEK: Die Kommunikation ist tatsächlich sehr intensiv. Bei engen Mitarbeiter:innen im BKM und der Senatskanzlei kann ich auch abends um 9 noch anrufen. Mit der Gesundheitsverwaltung sind wir ebenfalls im Daueraustausch. Wir würden nichts machen, was die Gesundheit des Publikums, der Gäste und unserer Mitarbeiter:innen gefährden würde. Die Lage muss kontrollierbar bleiben. Und wir wissen nicht, ob nächstes Jahr alles vorbei ist. Deshalb wollen wir ein Format finden, das eventuell auch künftig funktionieren kann.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden