zum Hauptinhalt
© Nik Konietzny

Kunst in Coronazeiten : Wie fühlt sich Malen im Lockdown an?

Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand – auch in der Kunst. Und wie ist die Lage? Ganz schön zäh und einsam. Ein Rückblick.

Von Henning Strassburger

Gab es letztes Jahr ein Gallery Weekend? Ich kann mich nicht erinnern. Gibt es dieses Jahr eins? Keine Ahnung. Die Berliner Kunstszene ist lahmgelegt, man hangelt sich trotzdem weiterhin an den altbekannten Terminen entlang. Künstler und Galerien versuchen das Beste aus der Situation zu machen, positiv zu bleiben.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden