zum Hauptinhalt
© Martha von Maydell für Tagesspiegel
Tagesspiegel Plus

Der Krieg und Europas Sicherheit: Es dürfen nicht alle Verbindungen nach Russland abreißen

Die kooperative Russland-Politik der vergangenen Jahre wird überall als falsch und naiv gebrandmarkt. Das ist nur halbrichtig. Eine Analyse und ein Ausblick.

Von Nicole Deitelhoff

Im Rückblick erscheint es einfach, jene Wegmarken und Entscheidungen zu identifizieren, die spezifische Ereignisse hervorgebracht oder begünstigt haben. Doch nur selten verfügen wir über hinreichende Gewissheit, dass alternative Entscheidungen an diesen Wegmarken uns eine andere oder gar bessere Gegenwart beschert hätten. Das gilt auch für den gegenwärtigen Krieg, den Russland in der Ukraine führt.

Viele Kommentatorinnen überschlagen sich geradezu darin, die Naivität und das Versagen des Westens als Ursache, zumindest aber begünstigenden Faktor dieses Krieges zu identifizieren. Dabei treffen zwei sehr unterschiedliche Kritikstränge zusammen: Auf der einen Seite steht die Lesart, der Westen habe die Aggression Russlands massiv unterschätzt und deshalb mit Appeasement und Diplomatie reagiert, wo er viel früher auf Abschreckung und Eindämmung hätte setzen müssen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden