zum Hauptinhalt
Auch Kinder, die den Schrecken nicht am eigenen Leib erlebten, können Ängste davontragen, sagt Ulrike Döpfner.
© plainpicture/Kaiser (Symbolbild)
Tagesspiegel Plus

Mit Kindern über die Amokfahrt reden oder schweigen?: „Eltern haben oft den falschen Reflex“

Nach schlimmen Ereignissen kann ein ungeschickter Umgang mit Kindern deren Ängste verstärken. Die Psychotherapeutin Ulrike Döpfner erklärt, was zu beachten ist.

Von Barbara Nolte

Frau Döpfner, die Bilder der Amokfahrt an der Tauentzienstraße sind überall in den Medien zu sehen. Zahlreiche Schüler sind dabei schwer verletzt, eine Lehrerin sogar getötet worden. Sollten Eltern das Thema bei ihren Kindern offen ansprechen?
Kleineren Kindern muss man das Thema nicht aufdrängen. Aber wenn sie einen fragen, sollte man auf jeden Fall darauf eingehen. Bei älteren Kindern kann man davon ausgehen, dass sie etwas aufgeschnappt haben. Auch hier gilt: Man sollte für ihre Fragen offen sein und sie proaktiv ansprechen, wenn man den Eindruck hat, dass sie bedrückt sind.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden