zum Hauptinhalt
© picture alliance/dpa / Jens Kalaene
Tagesspiegel Plus

Neuer Historikerstreit: Holocaust und Kolonialverbrechen – über Sinn und Unsinn von Vergleichen 

War der Holocaust an den europäischen Juden ein einzigartiges Menschheitsverbrechen – oder steht er in der Tradition kolonialer Genozide? Ein Essay

Von Christoph David Piorkowski

Auschwitz als deutsche Abwehrreaktion auf die „asiatische Tat“ der Gulags: Mit dieser These löste der Historiker Ernst Nolte 1986 den sogenannten Historikerstreit aus. Damals wurden Nolte und seine konservativen Kollegen von Jürgen Habermas, Hans-Ulrich Wehler, Micha Brumlik und anderen progressiven Denkern der Geschichtsklitterung überführt. Die Singularität der Shoah zu bestreiten, war meist eine Taktik von Rechtsnationalen. Es ging ihnen darum, die Schuld abzutun, die ein ungebrochen-nationales Pathos bedrohte.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden