zum Hauptinhalt
© imago/Emmanuele Contini

Parteikultur der SPD : Der Fluch der Funktionäre

Immer weniger SPD-Kandidaten ziehen direkt in den Bundestag ein. Landesparteitage vergeben Listenplätze. Entfernt sich die Partei so von den Bürgern?

Von Hans Monath

Es war die goldene Zeit der Sozialdemokratie, und Joachim Poß war so etwas wie ihr Sonnenkönig in dieser Ära. 37 Jahre lang gehörte der Sozialdemokrat nach 1980 dem Bundestag an, stets direkt gewählt in Gelsenkirchen. Immer wieder überzeugte der Finanzfachmann aus Nordrhein-Westfalen über die Hälfte der Wähler. Bei der Bundestagswahl 2005 holte er 59,7 Prozent der Erststimmen, vier Jahre später waren es 54,3 Prozent - ein Rekord, denn kein anderer SPD-Kandidat schaffte damals mehr.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden