zum Hauptinhalt
Inna (links) kannte Elena und ihre Tochter kaum. Trotzdem sagte sie sofort zu, als Elena aus Kiew fragte, ob sie bei ihr in Berlin unterkommen könnten.
© Sven Darmer
Tagesspiegel Plus

Berlinerin nimmt ukrainische Flüchtlinge auf : „Ich wollte ihnen ein wenig Schmerz nehmen“

Seit ein paar Tagen leben zwei ukrainische Frauen und ihre Kinder bei Inna in Charlottenburg. Den Schrecken des Krieges haben sie mitgebracht.

Von Mascha Malburg

Drei Tage und drei Nächte ist Elena gefahren. Durch den Stau hinaus aus Kiew, an Soldaten vorbei, deren Uniformen sie nicht erkennt. Bei Ternopil schaltet sie die Scheinwerfer aus, es herrscht Ausgangsperre. Sie manövriert sich entlang der dunklen Straße gen Westen. Am Grenzübergang Uschgorod zeigt sie vier Pässe: Elena und ihre Tochter, ihre Schwägerin Anastasiya und ihr zwei Jahre altes Kind. Sie dürfen passieren, über Budapest geht es in Richtung Deutschland. Elena fühlt nichts, ist nicht müde, sie fährt. Erst als sie den Wagen im Charlottenburger Hinterhof zum Stehen bringt, realisiert sie, was geschehen ist.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden