zum Hauptinhalt
© Kitty Kleist-Heinrich

Ärger am Berliner Schwimmbad : Freibad öffnet - doch wo ist der BVG-Bus?

Gute Nachrichten vom Stadtrand: Es gibt einen Eröffnungstermin - anders als im Coronajahr. Doch der große Sportverein und die Politik wünschen sich eine bessere Anbindung.

Von Andre Görke

Erfrischung gefällig? Bitteschön, hier kommt eine gute Nachricht aus dem tiefen Westen Berlins, wo die Stadt zuende ist. Das Freibad Staaken West wird in diesem Jahr (anders als im Corona-Sommer 2020) öffnen. Das teilte eine Sprecher der Berliner Bäderbetriebe dem Tagesspiegel mit. Wann? „Nach jetzigem Stand am 19. Juni“, also mit Sommerbeginn – und in der Woche vor den Ferien (falls Corona nicht doch noch…).

Hier der Zugang zum Schwimmbad. Links davon der Sportplatz.
© André Görke

Doch es gibt nicht nur Badespaß am Berliner Stadtrand. Denn es gibt seit einem halben Jahr Unmut wegen der BVG-Anbindung. Kurz vor Weihnachten hatte Matthias Wagner, Vizechef der Spandauer Kickers (650 Sportlerinnen und Sportler), einen Hilferuf aus Staaken-West gesendet.

Die Spandauer Kickers haben 650 Fußballerinnen und Fußballer

Der Fußballplatz liegt gleich neben dem Freibad im Industriegebiet. Seine Beschwerde: Die BVG-Anbindung mit dem M32 ist dünn, am Wochenende nur rudimentär vorhanden, sonntags gar nicht – was ja auch schlecht ist fürs Freibad nebenan, nicht wahr?

Das Freibad existiert seit 1980, ist keine Schönheit und zieht auch keine Massen an. Aber es hat Charme. Und es könnten mehr Leute kommen, wenn sie denn am Abend nach dem Freibadbesuch irgendwie nach Hause kämen. Laut BVG-Auskunft ist die nächste Haltestelle 1,1 Kilometer entfernt.

Wie der Vizechef der Spandauer Kickers argumentiert auch die CDU-Fraktion um Arndt Meißner und klemmte sich im Frühjahr im Rathaus Spandau dahinter. Weil natürlich keine Partei gegen einen besseren BVG-Busanschluss ist, stimmten alle dafür. Alles gut also? Nö.

Alle sind dafür, doch die Umsetzung dauert

Die Vollbremsung gab’s jetzt im Verkehrsausschuss, berichtet Beate Christ, CDU. Denn bevor irgendwelche Linien umgestellt werden, vergeht viel Zeit. Deshalb will die CDU Druck machen. „Von einer besseren Verkehrsanbindung des Sportgeländes und des Sommerbads profitieren nicht nur die jüngeren Vereinsmitglieder der Spandauer Kickers, sondern auch die Auslastung des Sommerbades, das erfahrungsgemäß an Wochenenden stärker genutzt wird.“

Der M32 gilt schon lange als unübersichtliche Linie mit drei Endhaltestellen im Westen: Gartenstadt Staaken, Havelpark oder Industriegebiet. Wer nicht aufpasst, unternimmt da schnell eine ärgerliche Reise in die Pampa (ist mir auch schon passiert).

Neben den Badeseen und dem Havelstrand gibt es in Spandau auch das große Freibad an der Gatower Straße. Das wird ab Herbst 2021 saniert. Zur nächsten Sommersaison soll aber wieder frisches Wasser im neuen Becken sein.

Zur Startseite