zum Hauptinhalt
Frank Steffel musste sich bei Herthas außerordentlicher Mitgliederversammlung viele kritische Fragen anhören.
© IMAGO/Matthias Koch
Tagesspiegel Plus

Frank Steffel, Hertha BSC und die Füchse Berlin: „Die Aggressivität und das Hasserfüllte habe ich so noch nicht erlebt“

Er wollte Präsident bei Hertha BSC werden, verlor jedoch die Wahl. Nun bleibt Frank Steffel bei den Füchsen, was viele Handballfans freut – manche aber auch wundert.

Hinter Frank Steffel liegen turbulente Wochen. Wochen, in denen der CDU-Politiker und Präsident der Füchse Berlin kurz davorstand, zum Präsidenten von Hertha BSC aufzusteigen – oder es zumindest glaubte. Es war für Steffel eine Zeit voller Medienkampagnen und Vereinsstreitereien, in denen der 56-Jährige seinen Rücktritt bei den Handballern verkündete, um seinen Einsatz für die Fußballer zu verdeutlichen. Am Ende aber verlor er die Wahl am vergangenen Sonntag gegen Kay Bernstein.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden