zum Hauptinhalt
Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), ehmalige Innenministerin, ist auch in die Handy-Affäre verwickelt.
© picture alliance/dpa/APA
Tagesspiegel Plus

„Wir knöpfen sie uns vor“: Der Filz in Österreichs Politik

Eine Handy-Affäre deckt Filz und Postengeschacher in der österreichischen Politik auf. Und belastet auch das türkis-grüne Regierungsbündnis.

„Rote bleiben Gsindl!“ Das schrieb die einflussreiche konservative österreichische Politikerin Johanna Mikl-Leitner im Frühjahr 2016 in einer Chat-Nachricht. Sie war damals Innenministerin, der Empfänger ihr Kabinettschef Michael Kloibmüller. Die Schmähung der Sozialdemokraten von der SPÖ - damals noch Koalitionspartner der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) in Wien - fand sich wie tausende weitere Nachrichten auf dem Handy Kloibmüllers.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden