zum Hauptinhalt
© imago images/Hans Blossey
Tagesspiegel Plus

Änderung bei den Wohnnebenkosten: Wie die Reform der Grundsteuer Eigentümer und Steuerberater überlastet

36 Millionen Grundstücke müssen neu bewertet werden, 850.000 in Berlin. Das könnte auch die Preise beeinflussen. Doch es wachsen Zweifel, ob alles klappt.

Von Reinhart Bünger

In wenigen Wochen tritt das neue Grundsteuerreformgesetz (GrStRefG) in Kraft. Damit werden die Karten zur Berechnung des Grundsteuersatzes neu gemischt. Rund 35 Millionen Grundstücke stehen zum Stichtag 1. Januar 2022 vor der Neubewertung. Ob die Umsetzung der Reform gelingt, hängt auch von der Abgabe der Feststellungserklärungen ab.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden