zum Hauptinhalt
© imago images/Steinach

Das große Umdenken : Warum sich der Kapitalismus in einer Sinnkrise befindet

Weniger Konsum, weniger Wachstum – die Pandemie setzt dem Kapitalismus zu. Könnte sich unser Wirtschaftssystem tatsächlich wandeln? 

Von
  • Carla Neuhaus
  • Marie Rövekamp

Von einer neuen Normalität ist in diesen Tagen viel die Rede. Von einem Leben, das anders sein wird als vor der Pandemie. Denn das Virus hat viele zum Nachdenken gebracht, manche gar zum Umdenken. Vor allem in der Wirtschaft. So meint Ökonom und DIW-Chef Marcel Fratzscher zum Beispiel, es sei „Zeit für einen neuen Humanismus“. Start-up-Gründer Waldemar Zeiler fordert: „Unfuck the economy“. So unterschiedlich sich die beiden ausdrücken, wünschen sie sich doch das gleiche: eine neue Art des Wirtschaftens.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden