zum Hauptinhalt
Alles aus einer Hand: Mit Titeln wie „Destiny 2“ wollen Games-Firmen Spieler:innen möglichst lange ans eigene Ökosystem binden.
© Bungie
Tagesspiegel Plus

Milliarden-Deals von Sony und Microsoft: Was der Kaufrausch der Konzerne für den Games-Markt bedeutet

Die „Konsolenkriege“ sind vorbei, doch es geht immer noch um Dominanz. Warum Videospielkonzerne Rekordsummen für Entwicklerfirmen zahlen.

Die Summe betrug nur einen Bruchteil, aber auch dieser Deal war ein Statement. Vor einer Woche kündigte der Playstation-Konzern Sony an, für umgerechnet 3,2 Milliarden Euro den Spieleentwickler Bungie zu übernehmen. Keine zwei Wochen zuvor hatte Microsoft, Hersteller der Konkurrenzkonsole Xbox, seine Kaufabsicht für den Videospielekonzern Activison Blizzard bekannt gegeben. Rund 60 Milliarden Euro sollen hier fließen. Es wäre die größte Übernahme aller Zeiten im Games-Bereich, Microsoft würde zum drittgrößten Konzern der Branche.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden