zum Hauptinhalt
Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins
© Kai-Uwe Heinrich
Tagesspiegel Plus

„Ich bin kein Idealist“ : Geschäftsführer des Berliner Mietervereins geht in Rente

Reiner Wild geht nach 40 Jahren beim Berliner Mieterverein in Rente - optimistisch, sagt er. Mit Immobilienkonzernen muss sich künftig jemand anderes anlegen.

| Update:

Die heftigsten Anfeindungen musste Reiner Wild in seinem 40. Dienstjahr erdulden. Das war, als Berlin sein wohl kühnstes Gesetzesexperiment wagte: den Mietendeckel. Wild, längst Chef des Berliner Mietervereins, ließ kaum eine Diskussionsrunde zur Verteidigung der neuen Regulierung aus, diskutierte auch mit Immobilienverbänden und Kreditanstalten. Und er steckte ein: „Bedrohungen, Beschimpfungen, Aggressionen und Feindschaft, wie ich sie noch nie erlebt hatte“, sagt er heute. Sogar Kohorten mit einheitlich weißen T-Shirts brüllten jeden unverzüglich nieder, der sich als Befürworter des neuen Instruments im Kampf gegen explodierende Mieten zeigte – Agitprop-Aktionen der Immobilienlobby nach dem Vorbild studentischer Protestbewegungen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden