zum Hauptinhalt
 Berlin, Mural der Zalando-Holiday-Kampagne „Wir werden uns wieder umarmen“
© imago images/Bildgehege
Tagesspiegel Plus

Kunst, Kommerz oder Sachbeschädigung: Wenn Street-Art zu Werbung wird

Graffiti und Street-Art zieren Häuserfassaden und Bahnwaggons. Nicht immer ist klar, ob dahinter freie Kunst steckt oder ein Unternehmen.

Wer bestimmt darüber, wie die Stadt aussieht? Über diese Frage tobt, mal mehr und mal weniger im Verborgenen, seit Jahrzehnten eine Art Kulturkampf. In den 1980er und 1990er Jahren entstand die Graffitiszene als eine Art Gegenbewegung zur Werbung. Als ein Versuch, sich – fern von kapitalistischen Idealen – den öffentlichen Raum anzueignen, eine Spur im Stadtbild zu hinterlassen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden