zum Hauptinhalt
Mark Waschke und Meret Becker als Robert Karow und Nina Rubin im RBB-„Tatort: Die Kalten und die Toten“.
© RBB/ARD Degeto/Aki Pfeiffer
Tagesspiegel Plus

„Der Horror des Alltäglichen ist allgegenwärtig“: Becker/Waschke über den gemeinsamen „Tatort“

Im Interview sprechen die Schauspieler über Grenzübertritte, die Hauptstadt des Verbrechens und das bevorstehende Ende der gemeinsamen „Tatort“-Zeit.

Frau Becker, Herr Waschke, der neue „Tatort: Die Kalten und die Toten“ ist harter Tobak – um im Sprachduktus dieser Folge zu bleiben: echt krass. Wie realistisch ist das?
WASCHKE: Die Wirklichkeit ist doch noch viel krasser. Viele Drehbücher, die auf wahren Begebenheiten beruhen, werden sogar abgeschwächt, weil man fürchtet, dass uns das sonst keiner mehr abkauft. Auch das hier ist nicht aus der Luft gegriffen. In der Verdichtung ergeben „Die Kalten und die Toten“ ein sehr stimmiges Bild unserer Realität.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden