zum Hauptinhalt
PSYCHO, Janet Leigh, 1960 Courtesy Everett Collection PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xCourtesyxEverettxCollectionx MBDPSYC EC004
© imago images/Everett Collection
Tagesspiegel Plus

Entscheidende Zellen im Zwischenhirn gefunden: Woher kommen unsere schlimmsten Ängste?

Sich vor Hunden, Spinnen oder auch Viren zu fürchten, ist normal. Doch mitunter nimmt das Gefühl überhand und wird zur Angststörung. Neue Forschung schafft jetzt Therapieansätze.

„Angst ist keine Krankheit, sondern ein lebenswichtiger Vorgang, um Gefahr zu vermeiden“, sagt der Neurowissenschaftler Andreas Lüthi vom Friedrich-Miescher Institut für Biomedizinische Forschung in Basel. Die Berührung der heißen Herdplatte, der Kratzer der Katze – Menschen sammeln früh angstmachende Erfahrungen, um ihr Verhalten anzupassen. Ein Schutzmechanismus, der von realen Gefahren fernhält.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden