zum Hauptinhalt
Willkommen an der FU: Die Gruppe der ukrainischen Studierenden, die mit dem Programm Erasmus+ für Partnerländer einen Studienplatz bekamen.
© Burchard/Tsp
Tagesspiegel Plus

Ukrainische Studierende in Berlin: „Ich hatte Angst vor dem Mitleid der anderen“

Vier Studierende aus der Ukraine gehen erste Schritte an der Freien Universität. Das Erasmus-Programm hilft ihnen, sich nicht nur als Flüchtlinge zu fühlen.

Morgens ins OSI, mittags in die Mensa hinter dem Henry-Ford-Bau, zwischendurch noch mal zum Studierenden-Service in Dahlem Dorf, um etwas im International Office zu klären: Polina Vyzak findet sich schon gut zurecht auf dem weitläufigen Gelände der Freien Universität. „Bei der Campus-Tour für Neuankömmlinge hatte ich das Gefühl, ich bin in einem Film über ein amerikanisches College“, sagt die 19-Jährige. Alles so grün, frisch renoviert, auch die Schuhkartons aus den 50er und 60er Jahren, die einst mit amerikanischen Geldern für die junge FU gebaut wurden.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden