zum Hauptinhalt
© AFP
Tagesspiegel Plus

Späte Hilfe aus Deutschland für Kabul: Für Afghanen schließt sich das Fenster zur Freiheit

An den Checkpoints der Taliban werden Ausländer durchgelassen, Afghanen müssen das Schlimmste fürchten. Die Evakuierungsflüge könnten für viele Menschen in Kabul zu spät kommen.

Von

Ein Handgepäckstück, maximal acht Kilogramm schwer, Bargeld, Passdokumente, genügend Wasser und Essen für 24 Stunden, gegebenenfalls Medikamente. So steht es in der E-Mail, die die deutsche Botschaft in Kabul am Dienstag den Angehörigen ihrer Nation schreibt. Es sind letzte Gepäckvorschriften.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden